Auf einen Blick

Die Diakonie in Südwestfalen zu den Einrichtungen

Gut informiert

Nachrichten und Berichte zu den News

Termine im Überblick

Vorträge, Feste & Fortbildungen zum Veranstaltungskalender

Denzentrales Teilstationäres Wohnen

Unsere Klienten

Unsere Klienten sind Männer, Frauen, Paare und Familien ab dem 21. Lebensjahr, die wir  in ihren eigenen Wohnungen begleiten, weil sie aufgrund besonderer sozialer Schwierigkeiten nicht in der Lage sind, ohne  unterstützende Hilfe eine selbstverantwortete Lebensführung zu gestalten. Unsere Begleitung ist zeitlich begrenzt und präventiv ausgerichtet, das heißt, wir wollen verhindern, dass Wohnungslosigkeit entsteht.

Unsere Klienten leiden unter defizitären Lebensverhältnissen und sozialen Schwierigkeiten, wie

  • unzumutbaren Wohnverhältnissen
  • drohender Wohnungslosigkeit
  • Armut
  • Arbeitslosigkeit
  • Suchterkrankung
  • Straffälligkeit
  • Entlassung aus der JVA oder einer psychiatrischen Klinik
  • psychosozialen Schwierigkeiten
  • Überschuldung
  • fehlenden tragfähigen sozialen Kontakten

Was wir bieten

Wir bieten unseren Klienten gemeinsam erarbeitete und individuell abgestimmte Hilfemodule für ein eigenverantwortetes Leben in der eigenen Wohnung, die sich möglichst an der Normalität orientieren. Dabei werden vorhandene Fähigkeiten und Fertigkeiten gefördert; der Einzelne wird entsprechend seiner Ressourcen unterstützt. In einer vertrauensvollen Beziehungsarbeit zwischen Betreutem und Sozialarbeiter werden die persönlichen Krisensituationen bearbeitet. Das DTW arbeitet auf der Grundlage des §67 SGB XII. Den Klienten entstehen unabhängig von ihrem Einkommen während der Maßnahme keine Kosten.

Unsere wichtigsten Ziele

Unser wichtigstes Ziel ist, den Klienten im prozesshaften Verlauf unserer Begleitung wieder dazu zu befähigen, seinen Alltag dauerhaft selbständig zu gestalten. Gemeinsam wird ein stabiles soziales Netzwerk geschaffen, um die Klienten stärker im Leben zu machen.

NotrufChatHome

Feuerwehr/Rettungsdienst: 112

Polizei: 110

Zentrale Notaufanhme: 02 71 3 33 45 13

Giftnotruf NRW: 02 28 1 92 40

Telefonseelsorge: 08 00 111 0 111